Der letzte Tag von einem beschissenen Jahr

Hier sitze ich nun und warte, dass du anrufst. Ich würde gern endlich raus, meine Turnschuhe rufen, aber du bist wichtiger.

Mich nervt das, die ganzen Leute, die sagen, Sylvester ist überbewertet und sich damit absolut alternativ und einzigartig vorkommen. Genau das Gleiche wie mit Sterntattoos, Palästinensertüchern und Frisuren, die aussehen, als hätte der Frisör mal eben Korn gekippt. Emo.....gott, wie ich diese Kinder hasse. Beim H&M einkaufen und denken, man sei individuell. Aber ich habe beschlossen, mich im neuen Jahr nicht mehr darüber aufzuregen. Ich kann die Welt leider nicht immer korrigieren und damit sollte ich mich mal langsam abfinden, da gehört meine Mutter genauso wie du auch dazu. Nicht immer nörgeln. Halte ich sowieso nicht durch....Zuviele Leute, die die Groß- und Kleinschreibung nicht einhalten, die die Nase hochziehen und beim Essen den Ellebogen auf dem Tisch abstellen, als sei er ein Kissen. Macht mich rasend. Hätte dann gerne einen Schlagstock.

Aber Schluß mit den langweiligen Geschichten, also Sylvester. Ich sag dir, jetzt gehts noch. Aber heute abend wird es eine einzige Katastrophe, da werd ich dann sentimental und dann müssen Pablo und Manu mich abwechselnd kneifen, damit ich nicht in meiner Hysterie versinke und dich anrufe und aus lauter Hilflosigkeit sage, entweder du kommst zurück oder es ist aus.
Es tut mir ja auch sehr leid, aber abends ist es sowieso immer schlimmer und Sylvester, da werd ich nun mal sentimental, denn neben dem Bauarbeiter in meinem Herzen ist noch das kleine Loch, durch das solche Sachen in gewissen Situationen wie alte Frauen auf die Grabbeltische im Winterschlussverkauf strömen. Kann ich nichts dafür. Und du weißt ja, dass ich es dir gönne, dass du da bist, wo du bist. Und dass ich es nicht so meine. Aber sieh es so, ich vermisse dich, denke an dich, liebe dich mein Püppikind!

 

Heute Nacht hab ich von Berlin geträumt, ich weiß auch nicht, ich will undbedingt wieder dahin. Unbedingt. Denn im Traum war ich mit meiner Mutter dort und es war nur ein Krampf, weil ich permanent daran gedacht habe, wie es mit dir war (und ehrlich gesagt hat der Traum auch unschön geendet, da wir mit dem Flugzeug zurück geflogen sind und eine vielköpfige türkische Familie seekrank/flugzeugkrank geworden ist).

Also, Kind, Spanien, Berlin, Frankfurt! 

31.12.07 12:57

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen